• Home
  • Blog
  • Celo im Rampenlicht: das mobile Blockchain-Ökosystem

Celo im Rampenlicht: das mobile Blockchain-Ökosystem

Camilla Marziani

Von Camilla Marziani

celo-the-mobile-first-blockchain-ecosystem-in-the-spotlight-bitpanda-blog-de

Preisschwankungen und Probleme mit der Benutzerfreundlichkeit (man denke nur an die unendlich langen Wallet-Adressen) spielen Kryptowährungen punkto Akzeptanz der Massen nicht gerade in die Karten. Genau hier kommt Celo ins Spiel: Das mobile Blockchain-Ökosystem möchte den Zugang zur Welt der Kryptowährungen und der dezentralen Finanzen allen ermöglichen, und zwar bequem vom Smartphone aus. Lies weiter, um mehr über Celo zu erfahren.

Celo im Überblick

Beim Thema Blockchain-Technologie wird universal angenommen, dass leistungsstarke Computer und erstklassige Systeme benötigt werden, um sich am Kryptoraum zu beteiligen. Obwohl dies in einigen Fällen zutreffen mag, gibt es Kryptoprojekte, die sich darauf spezialisieren, den Zugang zur Kryptotechnologie zu vereinfachen und sie für alle zugänglich zu machen, ohne dass spezielle oder teure Hardware benötigt wird.

Genau darum geht es bei Celo: Das Open-Source-Blockchain-Ökosystem für Mobilgeräte hat das Ziel, die Akzeptanz und Nutzung von Kryptowährungen fördern, indem es gängige Probleme wie Benutzerfreundlichkeit und Volatilität löst und gleichzeitig die Blockchain-Technologie und dezentrale Finanzen für Smartphone-Nutzer zugänglich macht.

Bevor wir in Celos Ziele und Details eintauchen, werfen wir einen Blick auf die Krypto-ID: 

Celos Ziel

Celos Ziel ist es,

“ein Finanzsystem zu entwickeln, das Wohlstand für alle ermöglicht.”

Bedingungen zu schaffen, die wirtschaftlichen Wohlstand für alle ermöglichen, ist ein überaus ehrgeiziges Ziel. Dennoch verfolgt Celo dieses aktiv, indem es den Zugang zu Blockchain-Technologie, DeFi und DApps auf Smartphone-Nutzer ausweitet – eine Zielgruppe, die bis 2027 mehr als 7,69 Milliarden Menschen umfassen könnte.

Probleme von Kryptowährungen als Zahlungsmittel

Zwei Bereiche, die das Team hinter Celo als besonders problematisch für die allgemeine Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel ansieht, sind Preisinstabilität und Benutzerfreundlichkeit:

"Damit ein kryptografisches soziales Zahlungssystem erfolgreich ist, sollte das Durchführen einer Zahlung so einfach sein wie das Senden einer SMS, und die Volatilität der Währung sollte minimal sein."

Preisinstabilität von Kryptowährungen

Sowohl Fiat- als auch Kryptowährungen können als Zahlungsmittel verwendet werden. Kryptowährungen haben gegenüber Fiat-Währungen einige wesentliche Vorteile: Überweisungen sind transparent, schnell und haben oft niedrigere Transaktionsgebühren.  

Halter von Kryptowährungen tendieren jedoch dazu, Coins in erster Linie als Wertanlage und nicht als Zahlungsmittel zu betrachten

Wenn du den Kryptomarkt schon eine Weile verfolgst, ist dir vielleicht aufgefallen, dass Preisschwankungen nicht nur Altcoins betreffen: Auch der Preis von Bitcoin unterliegt teilweise achterbahnartiger Volatilität. Laut dem Celo-Team erschwert diese Instabilität die Verwendung von Kryptowährungen für Zahlungen. Händler könnten bei der Akzeptanz von Kryptozahlungen zurückhaltend sein, weil sie befürchten, dass die erhaltenen Token potenziell an Wert verlieren. Andererseits könnten Käufer in der Hoffnung, dass der Preis mit der Zeit zunimmt zögern, ihre Token auszugeben. 

Benutzererfahrung und Anwendungsprobleme 

Das zweite Problem betrifft die Benutzererfahrung und -freundlichkeit. Nutzer, die sich dafür entscheiden, ihre Coins als Zahlungsmittel zu verwenden, müssen sich mit Private Keys und Public Keys und mit umständlichen Wallet-Adressen auseinandersetzen, die bis zu 35 Zeichen lang sein können.

Obwohl dies in der Natur des Systems hinter Kryptowährungen liegt, wird es von vielen Nutzern als unangenehm empfunden und steht laut Celo der allgemeinen Akzeptanz von Kryptozahlungen im Weg.

Celos Lösungsvorschläge 

Stabilisierung des Kryptowerts

Celo hat es sich zum Ziel gesetzt, die Volatilität von Kryptowährungen zu reduzieren, indem es ein Reserveportfolio von digitalen Assets, die Celo Reserve, nutzt, um ein elastisches Coin-Angebot zu implementieren. 

Celo hat derzeit zwei Stablecoins: cEUR und cUSD. Celo Dollar (cUSD) bildet den Wert des US-Dollars ab, und Celo Euro (cEUR) jenen des Euro. 

Während das Gesamtangebot von CELO auf 1 Milliarde Token begrenzt ist, kann sich das Angebot an cUSD, cEUR und vermutlich neuen Stableassets, die zukünftig implementiert werden, der Nachfrage anpassen und verändern. 

Celo Dollar und Celo Euro sind im Gegensatz zu anderen Stablecoins nicht durch den Wert von Fiat-Währungen gedeckt, da ihr Wert durch das Celo-Protokoll angepasst wird. Das elastische Coinangebot und die Celo-Reserve arbeiten synchron, um stabile Werte um 1 $ bzw. 1 € aufrechtzuerhalten. 

Tatsächlich ist die Celo Reserve ein Korb von Kryptowährungen und CELO-Token, die auf dem offenen Markt gekauft und verkauft werden, um den Wert der Stableassets von Celo anzupassen und die abgebildeten Fiat-Währungen widerzuspiegeln. Derzeit enthält die Celo Reserve Assets im Wert von mehr als 500 Millionen US-Dollar. 

Benutzerfreundliche Adressen und Privatsphäre

Bei Celo können die Nutzer ihre Telefonnummern mit einer oder mehreren Wallet-Adressen auf der Blockchain verknüpfen. Das bedeutet, dass Zahlungen einfach durch die Angabe der richtigen Telefonnummer gesendet und empfangen werden können.

Die Veröffentlichung von Telefonnummern auf der Blockchain könnte jedoch eine Verletzung der Privatsphäre darstellen und die Nutzer viel anfälliger für Betrüger und Hacker machen. Um diese Probleme von vornherein zu vermeiden, verwendet Celo ein System, das nicht nur Telefonnummern, sondern auch sogenannte Peppers (geheime Werte, die vor dem Hashing zu einem Passwort hinzugefügt werden) umfasst. Peppers werden von ODIS, dem Oblivious Decentralised Identifier Service, einem Dienst, der von einer Gruppe seriöser Teilnehmer des Netzwerks betrieben wird, vergeben. 

Nutzer erhalten Peppers von ODIS, um ihre Telefonnummern mit ihren Wallet-Adressen auf der Blockchain zu verknüpfen. Mit Hilfe der Peppers können Nutzer einen speziellen, einzigartigen Wert ermitteln, der als Identifikator für Aktionen auf der Blockchain dient.

Celo ist kürzlich eine Partnerschaft mit der Deutschen Telekom eingegangen, deren Tochtergesellschaft T-Systems MMS als Validierungsgruppe in dem Netz arbeitet. 

Was ist CELO?

CELO ist der native Token des Netzwerks und kommt für Governance, Konsensteilnahme und Zahlungen von Transaktionsgebühren zur Anwendung.

Eine wichtige Rolle von CELO ist die Stabilisierung des Wertes der nativen Stablecoins, da diese mehr als die Hälfte aller Assets der Celo Reserve ausmachen. 

Netzwerk-Nutzer, die CELO besitzen, können sich an der Governance beteiligen und Anträge stellen – sie können zum Beispiel die Integrierung eines weiteren Stablecoins in das Netzwerk vorschlagen. Block-Belohnungen und allgemeine Anreize für die Teilnahme und die Aufrechterhaltung des Netzwerks werden ebenfalls in CELO bezahlt. 

CELO-Halter können sich zudem am Konsens beteiligen – das Netzwerk verwendet einen byzantinischen, fehlertoleranten (Byzantine Fault Tolerant) Proof of Stake-Konsensmechanismus.

DeFi und DApps auf deinem Smartphone

Celo versucht, die größten Herausforderungen bei der Massenakzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel in Erfahrung zu bringen und versucht, wie oben beschrieben, Lösungen für sowohl DeFi als auch DApps anzubieten.

Das bemerkenswerteste Merkmal von Celo – und sicherlich auch ein effizientes Merkmal des Protokolls im Hinblick auf die Verbreitung von Kryptowährungen – ist jedoch seine Zugänglichkeit für Smartphones. Sie erhalten unkompliziert Zugang zu dezentralen Finanzdienstleistungen und Anwendungen auf Celo. 

Celos DeFi-Apps sind Ubeswap und Moola. Ubeswap ist Celos mobile dezentrale Exchange und automatisiertes Market-Maker-Protokoll, während Moola die Rolle einer mobilen Plattform für das Leihen von Kryptowährungen im Netzwerk übernimmt. 

Celo ist außerdem kompatibel mit der EVM (Ethereum Virtual Machine): Das bedeutet, dass Entwickler auf Celo genauso wie auf Ethereum DApps erstellen und Smart Contracts implementieren können und diese auch von der Ethereum-Blockchain auf die Celo-Blockchain übertragen können.

Finanzieller Wohlstand erfordert Zusammenarbeit, und Celo möchte seiner Community ermöglichen, Kryptowährungen auf einfache und benutzerfreundliche Weise für soziale Zwecke zu spenden. Aus diesem Grund ist Celo Partnerschaften mit DApps und Protokollen eingegangen, die sich für die Bekämpfung der Armut, den Ausgleich des CO2-Fußabdrucks und andere gemeinnützige Zwecke einsetzen.

Erfahre mehr über CELO und Investments

Bevor du eine Investmententscheidung triffst, ist es wichtig, dass du dich zuerst über das betreffende Projekt informierst. Sieh dir zum Beispiel ganz einfach die Preisentwicklung von Celo auf Bitpanda an, doch Vorsicht: vergangene Kursentwicklungen sagen nichts über die zukünftige Performance aus. Dennoch kann sie dabei helfen, dir einen Überblick zu verschaffen. Klicke dich durch Celos offizielle Webseite, celo.org, um mehr über das Ökosystem, seine Mission und Roadmap zu erfahren. Überlege dir, wie viel Risiko du bereit bist einzugehen und ob das Asset – unter Berücksichtigung der Diversifizierung – in dein Portfolio passt.

Wo kannst du CELO kaufen?

Bitpanda bietet dir den einfachsten Weg, CELO zu kaufen. Erstelle dein Bitpanda Konto und verifiziere es mit einem unserer Partner, zahle Geld über die Einzahlungsmethode deiner Wahl ein – darunter auch SEPA Instant – und leg sofort los, in Krypto, Krypto-Indizes, Edelmetalle und zahlreiche weitere digitale Assets zu investieren.

Camilla Marziani

Camilla Marziani

Global content specialist, blockchain enthusiast and coffee lover