Lies diesen Beitrag auf Englisch und Französisch.

Das bevorstehende Bitcoin Halving wird Schätzungen zufolge Mitte Mai 2020 stattfinden - der exakte Zeitpunkt kann nicht vorhergesagt werden. Im ersten Artikel dieser Serie haben wir uns angesehen, was der Begriff Bitcoin Halving bedeutet. Aber welche Auswirkungen hat dieses Ereignis auf Krypto-Anleger? Was können wir aus vergangenen Halvings lernen? Lies weiter und erhalte die Antworten auf all diese Fragen.

Was ist das Bitcoin Halving?

Beim Bitcoin Halving (Halbierung) wird die Anzahl der neu erzeugten Bitcoins verringert und die Block Rewards, die Miner dafür erhalten, halbiert. Das bedeutet, dass sich die Belohnung für die Miner in Bitcoin (BTC) um 50% reduziert.

Wird sich das Halving auf den Preis von Bitcoin auswirken?

Die vorangegangen Bitcoin Halvings hatten positive Auswirkungen auf den Marktpreis - zumindest wenn man die langfristige Preisentwicklung und somit das Gesamtbild betrachtet. Werfen wir einen Blick auf das Halving 2012, sehen wir, dass der Preis für 1 BTC im darauffolgenden Jahr um 8069% stieg. Auch im Jahr nach dem Bitcoin Halving 2016 ist der BTC-Preis um 284% gestiegen. Daher erwartet die Community als Folge der weiteren  Verknappung und der vergangenen Entwicklungen womöglich wieder einen Preisanstieg. Was aber tatsächlich geschehen wird, kann niemand mit Sicherheit vorhersagen. Demnach kann man über das, was nach dem Bitcoin Halving 2020 passieren wird, nur spekulieren.



Eine Chance für Anleger

Falls du Anleger bist, dann sollte das Bitcoin Halving für dich ein Grund zum Feiern sein!

Wie die meisten Anleger wissen, hat sich das Bitcoin Ökosystem während der letzten acht Jahre verändert. Damals gab es auf den Finanzmärkten weniger Teilnehmer und auch die Märkte selbst waren nicht so entwickelt wie heute. Daher wird auch spekuliert, dass das Bitcoin Halving 2020 womöglich nicht die gleiche tiefgreifende Wirkung wie in den Vorjahren nach sich zieht. Doch wie bereits erwähnt, kann man die Entwicklungen danach nicht mit Sicherheit vorhersagen. Was man jedoch aus der Vergangenheit schließen kann, ist, dass Preisbewegungen von Bitcoin sowohl aufwärts und abwärts aufgrund vieler und unvorhersehbarer Gerüchte bzw. Annahmen verursacht werden.

Der Einfluss des Bitcoin-Preises auf Miner

Um zu analysieren, wie sich das Halving auf den Bitcoin-Preis auswirken könnte, müssen wir uns auch mit der Rolle der Miner befassen. Nach diesem Bitcoin Halving wird der Block Reward ein weiteres Mal halbiert und nunmehr 6,25 BTC betragen. Dies könnte einige Miner dazu bewegen, das Mining einzustellen, da sie sich die hohen Betriebskosten und die teure Mining-Ausrüstung nicht mehr leisten können. Andererseits könnte es dazu führen, dass die Bitcoin-Hashrate sinkt, da die Miner ihre Farmen schließen oder zu anderen Proof of Work Kryptowährungen, die ähnliche Algorithmen wie Bitcoin verwenden, wechseln. Da das Mining von Bitcoin einfacher wird, werden andere darin ihre Chance sehen, in das Spiel einzusteigen - genau das ist das Schöne daran.

Wird sich die Geschichte wiederholen?

Abschließend können wir nur auf die beiden vergangenen Bitcoin Halvings zurückblicken und fundierte Vermutungen darüber anstellen, was das  dritte Halving mit sich bringt. Die letzten beiden Halvings fanden während oder mitten in “Bull Phases” - als die Märkte stiegen - statt, in denen Anleger mehr Vertrauen in den mittel- bis langfristigen Wert von Bitcoin setzten. Während sich derzeit, Ende April 2020 ebenfalls ein zunehmendes Vertrauen in Bitcoin durch die breite Masse feststellen lässt, befinden wir uns noch immer in einer Phase der Preisfindung dieser neuen Assetklasse, die gerade einmal ein Jahrzehnt alt ist.

Risikowarnung: Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu allgemeinen Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung in irgendeiner Form dar. Bitte beachte, dass das Traden mit Kryptowährungen ein erhebliches Risiko beinhalten kann und sich nicht für unerfahrene Trader eignet. Für weitere Informationen im Hinblick auf das Risiko mit Kryptowährungen verweisen wir auf unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (siehe 12. Risiko)