Lies diesen Beitrag auf Englisch, Französisch, Spanisch, Türkisch oder Italienisch.

Wir freuen uns einen weiteren Meilenstein für Pantos (PAN) zu setzen. Gemeinsam mit unserem neuen Partner IOTA und mit Unterstützung des österreichischen Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort sowie der Christian Doppler Gesellschaft, wurde heute, am 26. November 2020, ein neues Christian Doppler Labor für Blockchain-Technologien für das Internet of Things (CDL-BOT) eröffnet. Die Leitung übernimmt Prof. Stefan Schulte des Instituts für Information Systems Engineering der TU Wien. Der Forschungsschwerpunkt des neuen Labors wird auf Internet of Things (IoT)-Anwendungen von Distributed Ledger Technologien (DLTs) und Blockchain-Interoperabilität liegen.

Als Europas führende Investment-Plattform ist es uns nicht nur ein Anliegen, den einfachen Zugang zu vielen unterschiedlichen digitalen Assets zu bieten, sondern der Branche auch etwas zurückzugeben. Deshalb haben wir gemeinsam mit der TU Wien Pantos als großes europäisches Blockchain-Interoperabilitäts-Projekt konzipiert, um die Unabhängigkeit von Token-Projekten von einer bestimmten Blockchain zu ermöglichen. Nur wenige Wochen nach Ankündigung unserer Partnerschaft mit der Raiffeisen Bank International, freuen wir uns, einen weiteren Meilenstein zu setzen.

Pantos und IOTA forschen gemeinsam an CDL-BOT

Heute dürfen wir zwei große Fortschritte für das Pantos-Projekt mit euch teilen: Erstens die Tatsache, dass sich die renommierte IOTA Foundation dem Pantos-Projekt als Forschungspartner anschließt - und zweitens, dass Pantos und IOTA gemeinsam das Vertrauen und die Unterstützung des österreichischen Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort sowie der namhaften Christian Doppler Forschungsgesellschaft erhalten haben. Gemeinsam wurde heute in Wien, Österreich, feierlich ein neues Christian Doppler Labor (CDL)eröffnet. Im Beisein der österreichischen Ministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, Margarete Schramböck, wurde das CDL als Antreiber für Innovation und Digitalisierung seiner Bestimmung übergeben.

Internet of Things und Blockchain-Interoperabilität

Die Christian Doppler Forschungsgesellschaft fördert die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Das CDL-BOT, das von Prof. Stefan Schulte vom Institut für Systems Engineering der TU Wien geleitet wird, konzentriert sich auf die beiden Themen Internet of Things (IoT) und die Interoperabilität unterschiedlicher Blockchain-Plattformen. Pantos und IOTA bringen ein breites Spektrum an Wissen Wissen und bisheriger Forschungserfahrung aus ihren jeweiligen Fachgebieten ein.

Diese Zusammenarbeit stellt einen weiteren großen Schritt für Bitpanda und das Pantos-Projekt dar. Mit unserem neuen Partner und der Unterstützung durch die österreichische Regierung werden wir das Projekt auf das nächste Level bringen in dem wir die Anzahl der Forscher und Ressourcen erhöhen und gleichzeitig das Wissen der IOTA- und Pantos-Teams bündeln.