• Home
  • Blog
  • Warum NFTs derzeit in aller Munde sind

Warum NFTs derzeit in aller Munde sind

Elisabeth Oberndorfer

Von Elisabeth Oberndorfer

Hast du schon einmal überlegt, in Kunst zu investieren? Es hat sich eine neue Möglichkeit aufgetan und sie hat mit der Blockchain-Technologie zu tun: NFTs. NFTs haben aufgrund einiger ziemlich hoher Transaktionen für einiges an Furore gesorgt. Was sind NFTs und warum sind sie derzeit in aller Munde?

Lies diesen Artikel auf Englisch, Französisch, Spanisch, Türkisch, Italienisch oder Polnisch.

NFT steht für “Non-Fungible Token” (Nicht fungible Token). Diese Token nutzen die Ethereum-Blockchain, um Daten zu speichern und dienen als eine Art Bescheinigung. Nicht fungibel in NFT bezieht sich auf die Art der digitalen Güter, für die die Bescheinigungen verwendet werden. Es handelt sich dabei um einzigartige Produkte und Assets, die nicht ersetzt oder ausgetauscht werden können. Und genau da kommt die Kunst ins Spiel.

Aufgrund der eben erwähnten Eigenschaften, etablierten sich NFTs im Laufe der letzten Monate als beliebte Möglichkeit, digitale Kunstwerke zu traden. Die blockchainbasierten Token ermöglichen es, den Rechteinhaber in einem öffentlichen Register zu identifizieren und zu verifizieren. NFTs sind einzigartig und können weder für andere Token eingetauscht noch manipuliert werden. Zusammengefasst sind NFTs ein neuer Zugang, um Urheberrecht nachzuweisen und Eigentum zu übertragen.

Doch warum werden NFTs gerade so gehypt? NFTs gibt es nun seit über zwei Jahren und sie kommen immer mehr in Schwung. Zurückzuführen ist das auf einen Kunstsammler, der seinen NFT eines 10-Sekunden-Videoclips für 6,6 Mio. $ verkaufte, nachdem er diesen im Oktober 2020 für nur 67.000 $ erworben hatte.

Warum sollte jemand so viel Geld für Kunst bezahlen, die doch auch kostenlos online angesehen werden kann? Nun ja, dasselbe gilt schließlich auch für physische Kunst, die man in einem Museum ansehen kann, jedoch nicht besitzt und auch nicht vervielfältigen darf. Deshalb drehen sich NFTs lediglich um Eigentum und Urheberrechte eines Kunstwerks. Außerdem hatte das Internet seit jeher mit dem Diebstahl urheberrechtlich geschützter Inhalte zu kämpfen. NFTs sorgen diesbezüglich für mehr Transparenz.

Der Verkauf des Videoclips des digitalen Künstlers Beeple für diesen stolzen Preis sorgte für Aufsehen und resultierte in einem erhöhten Interesse am Investieren in digitale Kunst. Ein weiterer bemerkenswerter NFT-Verkauf ist Nyan Cat. Das Meme wurde im Februar für eine Summe von 600.000 $ versteigert. Wie bereits erwähnt, kann nicht nur visuelle Kunst über einen NFT getradet werden. Grundsätzlich können alle beliebigen Inhalte über einen Token verkauft werden. Twitter-Gründer Jack Dorsey versteigert derzeit seinen ersten Tweet und die Rockband Kings of Leon verkauft Sondereditionen ihres neues Albums über NFT.

Aber keine Angst, du brauchst keine Millionen und nicht einmal Hunderte von Euro, um mit dem NFT Trading loszulegen. NFTs werden üblicherweise auf Marktplätzen wie Super Rare oder Nifty Gateway verkauft, und wenn digitale Basketball-Souvenirs genau deines sind, dann bist du bei NBA Top Shot richtig. Transaktionen werden normalerweise über die Währung Ether abgewickelt.

Selbst wenn du kein Fan vom Trading von dieser Art von digitalen Assets bist, zeigen sie dennoch, wie vielseitig NFTs sein können. Derzeit verkaufen viele neue Künstler ihre Werke über NFTs, um diese salonfähig zu machen; viele Trader versuchen wiederum, hohe Erträge zu machen, indem sie ihre Token weiterverkaufen. Die Technologie dahinter ist aber sehr vielversprechend, weshalb du NFTs definitiv nicht aus den Augen verlieren solltest.

Elisabeth Oberndorfer

Elisabeth Oberndorfer

Bitpanda's Editor-in-Chief, lover of pizza and money.