Bitpanda

Was sind Penny Stocks?

Camilla Marziani

Von Camilla Marziani

Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, handelt es sich bei Penny Stocks nicht um Aktien, die um nur einen Penny verkauft werden. Dennoch sind sie recht preiswert und werden zu viel niedrigeren Preisen als andere Aktien verkauft. Es mag zwar verlockend sein, günstige Aktien zu kaufen und auf hohe Gewinne zu hoffen, aber Penny Stocks gelten als riskante Investitionen und werden oft mit Betrügereien wie Pump-and-Dump-Programmen in Verbindung gebracht.

Werfen wir einen Blick darauf, was Penny Stocks sind und warum manche Anleger ihr Glück mit ihnen versuchen oder sich so weit wie möglich von ihnen fernhalten wollen. 

Über Penny Stocks

Genau wie herkömmliche Aktien stellen Penny Stocks Anteile eines Unternehmens dar, die von Anlegern gekauft werden können, wodurch diese an den Erträgen des Unternehmens beteiligt werden, in der Hoffnung, dass der Wert der Aktie steigt. Auch wenn der Name "Penny Stocks" auf einen noch niedrigeren Handelspreis schließen lässt, werden Penny Stocks als Aktien von börsennotierten Unternehmen definiert, die in der Regel für weniger als 5 Dollar pro Aktie gehandelt werden. 

Einer der Hauptunterschiede zwischen Penny Stocks und "traditionellen" Aktien ist ihre Preisspanne: Während die Preise traditioneller Aktien stark schwanken können, sind die Preise von Penny Stocks per Definition auf einen Höchstbetrag begrenzt, der in der Regel bei 5 Dollar liegt – wie von der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) festgelegt.

Penny Stocks sind als hochriskante “Alles-oder-Nichts” Investitionen bekannt. Manche Anleger werden zwar von den niedrigen Kursen und der (doch eher geringen) Chance auf sehr lukrative Gewinne im Falle eines Preisanstiegs verleitet, dennoch muss man sich beim Investieren in Penny Stocks der Gefahr von Verlusten aufgrund von Betrug und hoher Volatilität stets im Klaren sein.

Warum notieren die meisten Penny Stocks nicht an den großen Börsen? 

Im Gegensatz zu Aktien von Blue-Chip-Unternehmen notiert ein weitaus kleinerer Anteil von Penny Stocks an großen Börsen, da sie in der Regel die Anforderungen für eine Notierung in punkto Marktkapitalisierung sowie weiterer Kriterien nicht erfüllen. So müssen Unternehmen, die an der New Yorker Börse (NYSE) notieren wollen, mindestens 1,1 Mio. Aktien mit einem Gesamtwert ab 100 Mio. $ und einem Mindestkurs von 4 $ pro Aktie nachweisen. 

Es gibt nur wenige Penny Stocks, die es an Börsen wie die NYSE schaffen. Oft sind die Unternehmen, die hinter den Penny Stocks stehen, klein, wenig etabliert oder unzureichend in Bezug auf Marktkapitalisierung und Liquidität. Dies sind sehr wichtige Faktoren, wenn es darum geht, an einer Börse gelistet zu werden. Die Unternehmen, die hinter Penny Stocks stehen, können daher einfach nicht nachweisen, dass ihr Wachstum nachhaltig ist oder dass das Unternehmen lange genug existieren wird, um von großen Börsen berücksichtigt zu werden. 

Pink Sheets und OTC-Penny Stocks

Die Tatsache, dass große Börsen keine Penny Stocks listen, wirkt auf viele Anleger abschreckend. Auch wenn seriöse Börsen wie die NYSE und die NASDAQ gelegentlich Penny Stocks listen, werden die meisten Penny Stocks Anlegern "OTC", (engl. "over the counter") angeboten.

Das bedeutet also, dass sie nicht an einer zentralen Börse gehandelt werden, sondern über Broker-Dealer-Netzwerke. Die bekanntesten Anbieter von OTC-Penny Stocks sind das OTC Bulletin Board (OTCBB) und die OTC Markets Group. Pink-Sheet-Aktien fallen ebenfalls in die Kategorie der OTC-Aktien. Ihr Name "Pink Sheets" leitet sich von der Farbe des Papiers ab, das zur Veröffentlichung dieser Art von Aktien verwendet wurde, bevor der Handel digitalisiert wurde. 

Pink-Sheet-Aktien werden ebenfalls außerbörslich gehandelt – nur sehr selten werden auch seriöse Unternehmen auf dem Pink-Sheet-Markt gehandelt, aber in den meisten Fällen handelt es sich bei Pink-Sheet-Aktien ebenfalls um Penny Stocks. Sie unterscheiden sich aber in einem wesentlichen Punkt von den OTC-Penny Stocks: Penny Stocks müssen unter 5 $ notieren, während Pink Sheet Stocks bis zu einem etwas höheren Wert notieren können. 

Ein entscheidender Faktor, der OTC-Penny Stocks (aber auch Pink Sheets und OTC-Aktien im Allgemeinen) zu risikoreichen Anlagen macht, ist ihre mögliche Zahlungsunfähigkeit: das Potenzial, unverkäuflich zu werden. Der außerbörsliche Handel begünstigt, dass Anleger in die unglückliche Lage geraten können, ihre Aktien verkaufen zu wollen, aber zum gegebenen Zeitpunkt keine Käufer bzw. keinen Käufer für den von ihnen festgelegten Preis zu finden. 

Betrug bei Penny Stocks, OTC und dem Pink-Sheet-Markt

Du siehst, das Investieren in Penny Stocks geht mit einigen erheblichen Risiken einher – und wenn du den Kinohit "The Wolf of Wall Street" gesehen hast, weißt du vielleicht schon, wovon wir sprechen. 

Anleger, die in Penny Stocks investieren, nehmen ein hohes Risiko in Kauf, Opfer von Betrügereien zu werden. Dies liegt daran, dass Unternehmen heutzutage nicht mehr unbedingt Due-Diligence-Verfahren durchführen und bestimmte Anforderungen erfüllen oder ihre Finanzinformationen offenlegen müssen, um mit Penny Stocks außerbörslich oder auf dem Pink-Sheet-Markt zu handeln. Es ist also wenig überraschend, dass eine gängige Betrugsmasche darin besteht, dass Briefkastenfirmen Penny Stocks außerbörslich anbieten, um Anleger zum Kauf billiger – und wertloser – Aktien zu verleiten. 

Weitere betrügerische Machenschaften im Zusammenhang mit Penny Stocks haben mit böswilligen und Offshore-Unternehmen sowie dubiosen Anforderungen an die Käufer zu tun. Zum Beispiel verlangen Verkäufer, dass die Käufer von Penny Stocks diese eine Zeit lang nicht verkaufen oder ein "Guru" bietet "lebensverändernde Finanzberatung" an, wenn du seine Aktien kaufst, und weitere ähnliche Bedingungen. Die berühmteste und gleichzeitig berüchtigste Betrugsmasche, der Anleger beim Handel mit Penny Stocks, OTC- und Pink-Sheet-Aktien zum Opfer fallen können, sind jedoch Manipulationen durch “Pump and Dump”.

Pump and Dump

Bei Pump-and-Dump-Betrügereien werben böswillige Personen für die Aktien eines unbekannten Unternehmens, indem sie den Kauf von Anteilen als fantastische und rentable Investition darstellen und versuchen, Anleger zum Kauf von Unternehmensanteilen zu bewegen. Auf diese Weise werden die Anleger, die auf dieses Angebot hereinfallen, zu neuen Anteilsinhabern, kaufen ein, und “pumpen” den Kurs in Erwartung hoher Profite in die Höhe. Sobald der erreichte Preis für die Betrüger hoch genug ist, verkaufen diese ihre Anteile - der Dump-Teil des Betrugs – und lassen die Anleger mit wertlosen Assets zurück. 

Über solche und viele andere Betrügereien, durch die Anlegern hoher Schaden zugefügt wird, lesen wir regelmäßig in den Schlagzeilen. Um zu vermeiden, dass du einem Betrug aufsitzt, wenn du in ein Asset investierst, ist es immer am besten, so viel wie möglich über die Grundlagen des Investierens zu lernen und Informationen aus seriösen Quellen zu sammeln, bevor du Investitionsentscheidungen triffst. 

Mit Bitpanda investieren

Wenn du mit dem Investieren beginnen möchtest, zum Beispiel in Teilaktien* oder andere digitale Assets, ist Bitpanda der richtige Ort für dich. Auf Bitpanda kannst du in mehr als 1.000 Assets investieren – von Kryptowährungen und Edelmetallen bis hin zu Teilaktien* und ETFs* mit Bitpanda Stocks*, alles mit engen Spreads, ohne Provisionen, rund um die Uhr und sogar automatisch über Bitpanda Sparpläne

*Dieser Artikel stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf von Krypto-Assets dar. Bitpanda Stocks ermöglicht das Investieren in Teilaktien. Teilaktien werden in Europa immer über einen Vertrag ermöglicht, der die zugrunde liegenden Aktien oder ETFs (Finanzinstrumente gemäß § 1 Z 7 lit. d WAG 2018) abbildet. Das Investieren in Aktien und ETFs geht mit Risiken einher. Weitere Informationen sind im Prospekt auf bitpanda.com abrufbar.

Camilla Marziani

Camilla Marziani

Content Creation Intern, blockchain enthusiast and coffee lover