Lies diesen Beitrag auf Englisch, Türkisch und Spanisch.

Nach dem Berlin-Upgrade im vergangenen Frühjahr steht das nächste große Upgrade für Ethereum vor der Tür. Der London Hard Fork wird voraussichtlich in dieser Woche bei Block 12.965.000 über die Bühne gehen. In diesem Artikel erfährst du alles, was du über das London-Upgrade wissen musst.

Das Ethereum London-Upgrade bringt einige Verbesserungen

Der London Hard Fork ist Teil der Vorbereitungen des Ethereum-Netzwerks auf den Wechsel zu Ethereum 2.0 im kommenden Jahr. Der größte Unterschied zur bisherigen Struktur besteht darin, dass Ethereum 2.0 dann nicht länger mit einem Proof-of-Work-Konsensalgorithmus sondern mit Proof-of-Stake läuft.

Was ist der Unterschied? Während der Proof-of-Work (PoW) im Mining-Prozess durch einen “Arbeitsnachweis” der Rechenleistung Konsens über die Gültigkeit eines Blocks erreicht, ist dies bei Proof-of-Stake (PoS) nicht notwendig. Der Einsatz von PoS im Blockchain-Netzwerk wird daher im Vergleich zum gegenwärtigen PoW-Prozess voraussichtlich zur Verbesserung der Energieeffizienz beitragen, mit dem Ziel, das Mining kurz- bis mittelfristig einzustellen.

Hier kommt der London Hard Fork ins Spiel. Das Upgrade basiert auf mehreren Ethereum Improvement Proposals (EIP), von denen einige Auswirkungen auf die Mining-Branche haben könnten. Daher sind die bevorstehenden Änderungen teilweise umstritten, da befürchtet wird, dass das Mining von ETH weniger lukrativ wird.

EIP-1559 ist aus diesem Blickwinkel die am meisten diskutierte Verbesserung, da sie die Art der Berechnung von Transaktionsgebühren ändert. Bisher legten die Miner ihre Preise selbst fest, doch nach dem Upgrade wird die Grundgebühr durch einen Algorithmus berechnet und soll so erhöhte Transparenz und besser vorhersehbaren Kosten gewährleisten. Die neue Grundgebühr ersetzt die Gas-Gebühren, die Miner in der Vergangenheit durch auktionsähnliche Gebote bei der Priorisierung der Reihung von Transaktionen erhoben hatten.

ETH-Transaktionsgebühren ersetzen Gasgebühren

Der Ethereum-Entwickler Tim Beiko sagte kürzlich in einem Interview, dass es zwar zu einer erheblichen Änderung bei den Gebühren kommen könne, er jedoch keine drastische Rückgänge erwarte. Um ihre Transaktionen vorzureihen, können Nutzer den Minern ein optionales Trinkgeld zahlen. Ein Teil der Transaktionsgebühren wird verbrannt, um die Netzwerkeffizienz zu erhöhen.

Eine weitere Änderung für Ethereum-Miner durch den London Fork ist die Abschaffung der Rückerstattung von Gas. Was als Anreiz für Miner begonnen hatte, nach ihren Transaktionen “aufzuräumen”, wurde zu Zeiten niedriger Gebühren oft missbraucht, um das Netzwerk mit Daten zu “verstopfen” und dann in Zeiten höherer Gebühren durch deren Bereinigung ein Zubrot zu verdienen. Laut Beiko wird die Abschaffung der Gas-Rückerstattungen zu Verbesserung der Netzwerkstabilität beitragen.

Möchtest du mehr über die technischen Details des London Hard Fork erfahren, legen wir dir die Lektüre des Blogs von Tim Beiko nahe, da er maßgeblich an diesem Hard Fork beteiligt war.

Was bedeutet das Ethereum-Upgrade für dich?

Auch wenn das Ethereum London-Upgrade große Veränderungen und Herausforderungen für die Miner mit sich bringt, die sich auch mit der Umstellung auf Proof-of-Stake befassen müssen, gibt es für Ethereum-Nutzer selbst zunächst keine großen Veränderungen.

Da der bevorstehende Hard Fork jedoch den Weg zu Ethereum 2.0 ebnet, ist das Upgrade ein bedeutender Schritt in Richtung Verbesserung der Netzwerkeffizienz und -nachhaltigkeit. Dank der technologischen Updates des Netzwerks und den Vorbereitungen auf die 2.0-Version von Ethereum dürfte die Beliebtheit und Nutzung von ETH weiter zunehmen.

Kurz bevor die Kryptomärkte im Frühjahr einbrachen, erreichte ETH ein Allzeithoch und selbst in den letzten 30 Tagen ist der Preis um mehr als 25% gestiegen. Der Berlin Hard Fork hatte bereits im April den Preis deutlich in die Höhe getrieben, sodass ein Teil des jüngsten Preisanstiegs auf die Vorfreude auf das London-Upgrade zurückzuführen ist. Der Hard Fork könnte zwar die Rentabilität des Mining beeinträchtigen, da Miner ihr Geschäftsmodell anpassen müssen, aber Investoren und Entwickler sind angesichts des bevorstehenden Starts von Ethereum 2.0 im Allgemeinen Befürworter des Upgrades.

Falls du als Nutzer von Bitpanda Ethereum (ETH) oder andere ERC20-Token hältst, brauchst du dir keine Sorgen zu machen, da wir uns für dich um die Migration kümmern werden. Um den Hard Fork durchzuführen, müssen wir Ein- und Auszahlungen für die Dauer des Updates deaktivieren, Trading wird davon jedoch nicht beeinträchtigt.

Möchtest du ETH kaufen? Hier geht's zum Trading auf Bitpanda!

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur allgemeinen Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung in irgendeiner Form dar.