Bitpanda
  • Home
  • Blog
  • Wöchentlicher Bitpanda Pro Markt Recap #39

Wöchentlicher Bitpanda Pro Markt Recap #39

Bitpanda Pro

Von Bitpanda Pro

Die letzten Tage waren nicht besonders positiv – der breitere Kryptomarkt erlebte einen weiteren Absturz, der dem im Mai ähnelte.

Highlights der Woche: 

- Bitcoins dritter größerer Dip im Jahr 2021

- Ein Kurseinbruch, der stark an jenen im Mai erinnert

- Auch Altcoins folgen dem Abwärtstrend

- Ethereum erreichte den höchsten Wert gegenüber Bitcoin seit Februar 2018

Bitcoins dritter größerer Dip im Jahr 2021 

Befürchtungen über die sich ausbreitende Covid-19-Variante Omicron gossen Öl ins Feuer, während übermäßig gehebelte Positionen die Volatilität erhöhten und den Großteil der Positionen auf dem Markt innerhalb weniger Stunden auslöschten. Allein am Samstagmorgen wurden rund 1,8 Mrd. EUR vom Markt genommen, was bei den meisten liquiden Krypto-Assets zu einer Intraday-Korrektur von rund 20% führte und Altcoins mit geringerer Marktkapitalisierung fielen noch stärker. 

 

Bitcoin wurde auf dem lokalen Tiefststand von 37.000 € getradet, ein Minus von 21% seit Samstag und damit der drittstärkste Einbruch über Nacht im Jahr 2021. Trotz der Erholung seit dem Absturz am Freitagabend ist der BTC-Kurs in den letzten sieben Tagen um mehr als 10% gefallen und liegt fast 30% unter seinem Allzeithoch.

Ein Kurseinbruch, der stark an jenen im Mai erinnert 

Der Kryptomarkt wird nach wie vor weitgehend von den Kursbewegungen von Bitcoin angeführt, wobei Ethereum ebenfalls dazu beiträgt, den breiteren Markt zu bestimmen. Jede große Bewegung bei diesen beiden Assets spiegelt sich auf dem Altcoin-Markt wider, was eine erhöhte Volatilität nach sich zieht. 

Es gibt Ähnlichkeiten mit dem Marktabsturz im Mai, bei dem Bitcoin von seinem damaligen Höchststand rund 50 % verlor und andere Altcoins diesen Rückgang nachahmten. Der Markt erholte sich schnell von den Tiefstständen und machte den Großteil der Verluste in weniger als drei Monaten wieder wett. Ähnlich wie beim jüngsten Einbruch haben übermäßig gehebelte Positionen die Volatilität erhöht und den Großteil der langfristigen Positionen zunichte gemacht. Der Markt braucht eine gewisse Zeit, um sich in solchen Situationen zu erholen, und die Intraday-Charts sind immer noch volatil, aber auf längere Sicht ist er nach wie vor bullisch gestimmt.

Auch Altcoins folgen dem Abwärtstrend 

Die meisten anderen größeren Kryptowährungen mussten ebenfalls starke Einbußen hinnehmen und verloren innerhalb einer Woche rund 250 Milliarden Euro an Wert.

Cardano (ADA) wurde bei etwa 1,2 € getradet und verlor in der vergangenen Woche rund 20%. Die grundlegende Performance des Netzwerks steigt jedoch weiter, nachdem es kürzlich seine erste DEX – SundaeSwap – im internen Testnetz implementiert hat. Die Tagescandles deuten darauf hin, dass die Käufer die Oberhand haben, und da der Relative Strength Index (RSI) als Momentum-Indikator im unteren Bereich liegt, scheint ADA bereit zu sein, in naher Zukunft von einem bärischen in einen bullischen Trend überzugehen.

  

Cardano hat mit über 1 Million Stake-Wallets über 3.108 Stake-Pools einen Meilenstein erreicht. Insgesamt sind 33.085.775.493 ADA im Netzwerk gestaket, was 72% des sich im Umlauf befindlichen Gesamtvolumens entspricht. Dadurch sichert sich Cardano weiterhin seinen Platz unter den größten Proof of Stake-Blockchains.

LINK wiederum fiel um fast 60% von seinem Novemberhoch von 33 €. Der Preis fand Support bei 16,6 € und erholte sich schnell wieder um 20%. Chainlink (LINK) ist derzeit die 21. größte Kryptowährung mit einer Marktkapitalisierung von 9 Milliarden Euro.

 

Chainlink Labs gab bekannt, dass der ehemalige Google-CEO Eric Schmidt dem Projekt als strategischer Berater beigetreten ist. Schmidt war von 2001 bis 2011 CEO und Vorsitzender von Google und von 2018 bis 2020 technischer Berater bei dessen Muttergesellschaft Alphabet. 

DOT prallte an seinem starken Supportlevel bei 22 € ab, der bereits im September dreimal von den Bullen verteidigt worden war. Der Kurs von Polkadot machte schnell einen Teil der Verluste wieder wett und wird nun bei rund 26 € getradet.

 

Ethereum erreichte den höchsten Wert gegenüber Bitcoin seit Februar 2018

Ethereum zog mit dem Gesamtmarkt mit, machte aber schnell einen Teil der Verluste wieder wett. Der Preis fiel um 3.000 €, erholte sich aber wieder über die Supportlinie von 3.520 € und erzielte eine relativ hohe Tagescandle. ETH liegt rund 15% unter seinem Dezember-Hoch von 4.200 Euro.

 

ETH legte gegenüber BTC weiter zu und erreichte mit über 0,080 BTC den höchsten Wert gegenüber Bitcoin seit Februar 2018. Die Daten zeigen, dass die ETH-Bestände an den Börsen ein 3-Jahres-Tief erreicht haben, was im Allgemeinen ein positives Zeichen für Assets ist. Derzeit wird ETH bei 0,087 BTC gehandelt, was jedoch noch weit vom Allzeithoch im Juni 2017 entfernt ist, als ein ETH 0,155 BTC entsprach.

Bitpanda Pro überall und zu jeder Zeit – die Bitpanda Pro iOS und Android Apps sind die perfekte Lösung, um auch unterwegs die Preisentwicklungen von Bitcoin und anderen Coins zu beobachten und traden zu können.

Bitpanda Pro

Bitpanda Pro