Bitpanda
  • Home
  • Blog
  • Wöchentlicher Bitpanda Pro Markt Recap #44

Wöchentlicher Bitpanda Pro Markt Recap #44

Bitpanda Pro

Von Bitpanda Pro

Highlights der Woche:

  • Extreme Angst und Verluste auf dem Kryptomarkt

  • Ethereum mit sogar noch höheren Einbußen als Bitcoin

  • LINK mit bester Performance unter den größeren Altcoins

  • ADA erholt sich

  • Beträchtliche Preisanstiege für SHIB und DOGE

  • IOTA verteidigt seinen Support bei 0,9 €

Extreme Angst und Verluste auf dem Kryptomarkt 

Die ersten zwei Wochen zeigten sich nicht sonderlich rosig für Bitcoin und den gesamten Kryptomarkt. Der Trend zeigte nach unten, einige Coins mussten verheerende Kurseinbußen hinnehmen. Die Krypto-Gesamtmarktkapitalisierung fiel infolgedessen auf 1,75 Billionen € und verlor damit innerhalb von nur sieben Tagen ganze 200 Milliarden €. In der vergangenen Woche bewegte sich der überwiegende Teil des Marktes seitwärts – am 6. Jänner kam jedoch der große Einbruch von Bitcoin, woraufhin der BTC-Preis auf 35.000 € zurückfiel und den gesamten Markt mit sich zog. Dem Fear and Greed Index zufolge ist der Kryptomarkt mit dem tiefsten Wert seit Juli 2021 von extremer Angst gebeutelt. 

Marktführer Bitcoin hat eine schwierige Woche hinter sich – die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung testete sogar ihr September-Tief auf dem Intraday-Chart aus. BTC wird nach wie vor in einem fallenden Keilmuster getradet, der Momentum-Indikator RSI (Relative Strength Index) lässt auf eine überverkaufte Position schließen. Bitcoin befindet sich derzeit 35% unter seinem Allzeithoch vom 10. November und lediglich 15% über dem Kurs zur selben Zeit des letzten Jahres.

Eine Korrektur von 40% ist nicht ungewöhnlich und es handelt sich schließlich auch nicht um die größte der letzten 12 Monate. Es wäre daher etwas übereilt, jetzt schon von einem Bärenmarkt zu sprechen. Nicht zu vergessen, dass der BTC-Kurs zwischen April und Juni 2021 um mehr als 50% zurückging, diese Verluste jedoch bis Oktober wieder ausgeglichen wurden.

Ethereum mit sogar noch höheren Einbußen als Bitcoin

Ethereum startete mit einem Verlust von ungefähr 10% tiefrot ins neue Jahr. Der Kurs fiel daraufhin auf ein Dreimonatstief von 2.600 €, bevor er sich kurz darauf wieder auf 3.000 € erholte. Ethereum bewegt sich wie Bitcoin in einem fallenden Keilmuster, eine wohlbekannte Formation bei ETH – allein im letzten Jahr kam diese Formation zweimal vor. Beide Male konnte Ethereum jedoch aus diesem Muster nach oben hin ausbrechen, was positiv stimmt.

Ein Keilmuster ist eine Chartformation, die sich durch sich annähernde Trendlinien auf einem Preisdiagramm auszeichnet; die beiden Trendlinien sollen dabei die Hochs und Tiefs eines Preises verbinden. Keilmuster sind bekannt dafür, Preisumkehrungen vorauszusagen. Ein fallendes Keilmuster ist eine bullische Chartformation, wohingegen ein steigendes Keilmuster ein bärisches Zeichen ist. 

LINK mit bester Performance unter den größeren Altcoins

Der Chainlink-Kurs stieg auf 25 € an und legte damit satte 40% seit Beginn des Jahres zu. LINK bewegt sich über den 13 und 20 MAs (gleitende Durchschnitte) und der RSI nähert sich dem überkauften Bereich an, was bedeutet, dass die Käufer nach wie vor den Preis kontrollieren. Auch der MACD (Moving Average Convergence Divergence) bewegt sich in bullischem Territorium.

LINK überholte mit dieser Entwicklung einige der größten Coins und platzierte sich mit einer Market Cap von ca. 10 Milliarden € auf dem 12. Platz der größten Kryptowährungen.

ADA erholt sich

ADA bestreitet nun wieder einen bullischen Weg und überschritt die 1,06 €-Marke. Der Coin verwandelte im Zuge eines Abwärtskanals sein Support- in ein Resistance-Level auf einem 4-Stunden-Chart. Der RSI verzeichnete tiefere Tiefs bei gleichbleibenden Hochs und bildete ein aufsteigendes Dreieck, was auf zunehmende Kaufkraft hindeutet. ADA wird derzeit rund 60% unter seinem Allzeithoch gehandelt, obwohl Cardano in den letzten Monaten mit einem erheblichen Zuwachs an aktiven Nutzern und zahlreichen Entwicklungsaktivitäten aufzeigte.

Beträchtliche Preisanstiege für SHIB und DOGE

Der Kryptomarkt sieht derzeit einen generellen Erholungstrend bei den Altcoins, unter anderem auch bei Shiba Inu. In der vergangenen Woche verzeichnete SHIB die ersten positiven Tradingtage seit fast einem ganzen Monat.

Seit dem 10. Dezember zeigte der Hundecoin einen Anstieg von ca. 20%, was vermutlich auf die technische Umkehrung des als überverkauft erachteten Markts zurückzuführen ist. Ein weiterer Grund könnte das Ausbrechen aus dem absteigenden Dreiecksmuster sein, was allgemein als bullisches Zeichen gedeutet wird.

Auch DOGE versucht sich derzeit an der Trendumkehr von bärisch zu bullisch. Der Memecoin steht kurz vor dem Ausbruch aus dem absteigenden Dreiecksmuster, nachdem Anleger das vorübergehende Tief nutzten und kräftig kauften. Der Preis stieg daraufhin um 20%, der RSI befindet sich derzeit bei 50, was auf ein bullisches Momentum hindeutet.

IOTA verteidigt seinen Support bei 0,9 €

Die IOTA-Bullen verteidigen vehement das Support-Level bei 0,9 €; ein wiederkehrendes Muster, nachdem der Preis in der Vergangenheit bereits mehrmals auf diese Marke zurückfiel. Erst kürzlich pendelte sich der Kurs nach einem Sell-off von 1,36 € unter der 1 €-Marke ein. Beide Momentum-Indikatoren RSI und MACD zeigen positives Momentum und lassen auf einen potenziellen Bullrun hoffen.

Im zweiten Quartal 2022 sollen zwei neue IOTA-Netzwerke zusammen mit ihren nativen Coins, Shimmer (SMR) und Assembly (ASMB), gelauncht werden. Sowohl Bitpanda als auch unsere Kryptowährungs-Exchange Bitpanda Pro werden die kommenden SMR- und ASMB-Airdrops unterstützen – mehr Informationen darüber können in unserem Blogbeitrag nachgelesen werden.

Bitpanda Pro überall und zu jeder Zeit – die Bitpanda Pro iOS und Android Apps sind die perfekte Lösung, um auch unterwegs die Preisentwicklungen von Bitcoin und anderen Coins zu beobachten und traden zu können.

Bitpanda Pro

Bitpanda Pro