Lies diesen Artikel auf Englisch.

Highlights der letzten Woche:

- Beträchtlicher Kursrückgang am Wochenende

- BTC und ETH an der Spitze des Marktes

- “Doge Day” und Kursanstieg

- Große Neuigkeiten der letzten Woche

Rückgang des Kryptomarkts am Sonntag

Fast der gesamte Kryptomarkt kämpfte am Sonntagmorgen mit einem Kurseinbruch und der Krypto-Terminmarkt erzielte die höchste Anzahl an Liquidationen in seiner Geschichte. Der plötzliche Bitcoin-Kursverfall könnte darauf zurückzuführen sein, dass Trader Assets im Wert von 8 Milliarden € liquidierten. Dadurch wurde auch der bisherige Rekord vom 23. Februar 2021 gebrochen, an dem fast 5 Milliarden € an Liquidationen erfasst wurden. Die Zwangsbeendigung von Long-Positions sowie bullische Trades machten mehr als 90% der Liquidationen aus, was darauf schließen lässt, dass die Hebelwirkung der Trader enorm und bullisch war.

Annahmen über den plötzlichen Einbruch

Der plötzliche Rückgang könnte verschiedenste Ursachen haben, zwei davon klingen jedoch besonders plausibel. Die erste ist auf Gerüchte zurückzuführen, laut denen das US-Finanzministerium Untersuchungen über Unternehmen anstellt, die unter Verdacht stehen, mit Kryptowährungen Geldwäsche zu betreiben.

Die andere Ursache könnte mit dem Ausfall des BTC-Minings in China in Zusammenhang stehen. Einige der größten Gebiete, in denen Bitcoin-Mining betrieben wird, erlitten einen großräumigen Stromausfall. Im Anschluss sank die Hash Rate (Mininggeschwindigkeit) rapide und verursachte während der Öffnungszeiten der asiatischen Märkte Panik. Das könnte schlussendlich zum Kursrückgang von Bitcoin von mehr als 15% und somit zum stärksten Intraday-Rückgang seit Februar geführt haben.

Zog BTC den Markt hinunter?

Üblicherweise zeichnet sich der Wochenendmarkt grundsätzlich durch eine geringere Liquidität aus. Das bedeutet, dass er sich entweder sehr langsam oder sehr schnell bewegt, was zu erhöhter Volatilität führt. Zweiteres ist darauf zurückzuführen, dass Privatanleger den Großteil der Bewegungen am Markt verursachen. BTC hat vermutlich den gesamten Markt hinuntergezogen und dafür gesorgt, dass einige Altcoins sogar noch mehr an Wert verloren.

Die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum erlitt ebenfalls eine beträchtliche Preiskorrektur. Ein ähnlicher Rückgang war im Februar zu verzeichnen, von dem sich ETH aber sehr schnell wieder erholte und kurz darauf ein neues Rekordhoch erzielte. In einem Bullenmarkt verlieren bärische Tendenzen üblicherweise wieder schnell an Grip, vor allem, wenn die Auslöser keinen Einfluss auf den Grundtrend haben.

DOGE brillierte diese Woche erneut

Neben all den roten Zahlen des Kryptomarkts stach Dogecoin (DOGE) aus der Menge heraus. Noch vor dem sogenannten “Doge Day” am 20. April stieg der Kurs im Laufe der letzten Woche um mehr als 300%, wodurch die Meme-Kryptowährung kurzzeitig sogar XRP als viertgrößte Kryptowährung in Bezug auf Marktkapitalisierung ablöste. Dogecoin konnte dank seinem Social Media-Hype durch treue Follower und Influencer wie Elon Musk im Jahr 2021 stark beeindrucken.

Doge wurde in einer großen Spanne zwischen 0,24 € und 0,30 € getradet und erreichte kurzzeitig 0,35 €. Hohe Volatilität macht sich durch beträchtliche Unterschiede bei den Candlesticks bemerkbar, welche ein Zeichen für ein emotionales oder gehyptes Tradinggeschehen sind.

Die Verbreitung von Krypto nimmt weiterhin zu

Diese Woche wurde häufig und positiv über die Akzeptanz von Krypto sowie neue Finanzinstrumente berichtet.. Das Time Magazine wird künftig Kryptowährungen als Zahlungsmittel für digitale Abonnements akzeptieren. Die weltweite Verfügbarkeit dieses Abos wird in den nächsten Monaten erwartet. Dieses kann mit allen gängigen, größeren Kryptowährungen wie BTC, ETH, DOGE, XRP und LTC sowie DeFi-Token wie Uniswap, Aave, Balancer und Compound bezahlt werden.

VanEck launcht neuen ETF, der Unternehmen des Marktes für digitale Assets verfolgt

Die Kapitalmärkte erhalten ein neues Anlageinstrument: Der Vermögensverwalter VanEck listete einen neuen börsengehandelten Fonds (ETF) auf Nasdaq, der Unternehmen des Marktes für digitale Assets bzw. Unternehmen, die mit der aufsteigenden Asset-Klasse in Berührung kommen, verfolgt. Der Fonds investiert jedoch weder direkt noch indirekt in Kryptowährungen, sondern versucht, die Performance des MVIS Global Digital Assets Equity Index abzubilden. Der Index inkludiert Unternehmen, die zumindest 50% ihrer Erträge durch Projekte mit dem Schwerpunkt auf digitale Assets generieren bzw. generieren könnten oder die zumindest 50% ihrer Vermögenswerte direkt in digitale Assets investiert haben.

Ein weiterer großer ETF, der kanadische Purpose Investments (BTCC) ETF, konnte bereits zwei Monate nach seinem Launch die 1 Milliarde Dollar-Marke, berechnet anhand des Werts seiner Assets, überschreiten. Per aktuellem Stand gibt es neun verschiedene Unternehmen, die bei der SEC Anträge für einen in den USA basierten Bitcoin ETF eingereicht haben. Dies könnte auf ein erhöhtes Interesse von institutionellen Playern zurückzuführen sein, die sich an Krypto beteiligen wollen.

Zusammenfassung

Nach sechs aufeinanderfolgenden Bullenmonaten positioniert sich der Kryptomarkt auf dem wöchentlichen Chart derzeit seitwärts; dies ist jedoch nach der hervorragenden Performance im März absolut normal. Man darf nicht vergessen, dass Bitcoin im vergangenen Monat mit der größten, bullischen Monatscandle in seiner noch jungen Geschichtsschreibung schloss, die den Kurs um 13.000 € auf knapp über 50.000 € anschwellen ließ.

Heiß aufs Traden auf Bitpanda Pro? Jetzt registrieren