Lies diesen Artikel auf Englisch.

Highlights der Woche:

·        ETHs Rekordanstieg

·        BTC befindet sich in einer schwierigen Lage – die Dominanz fällt weiter

·        LINK schießt über sein bisheriges Rekordhoch an einem grundsätzlich roten Tag

·        LTC jagt sein Rekordhoch von 2017

·        Erste wöchentliche Korrektur für BEST nach 8 bullischen Wochen

·        Bisher größter BEST Token Burn durchgeführt

ETHs Rekordanstieg

Letzte Woche stahl Ethereum allen die Show und erreichte täglich neue Rekordhochs. Der ETH-Preis stieg auf fast 3.000 € und kletterte auf dem Wochenchart um beinahe 40% nach oben. Ethereums Preisbewegung in den letzten Wochen war überaus bullisch – die zweitgrößte Kryptowährung schloss den 7. monatlichen Candlestick in Folge in saftigem Grün ab. 2021 allein vervierfachte sich der ETH-Kurs und brilliert per aktuellem Stand mit einer Marktkapitalisierung von 330 Milliarden €. Ethereum führte die Reise des Kryptomarkts zu neuen Höhen an; die Gesamtmarktkapitalisierung erreichte einen Wert von insgesamt 1,9 Billionen €.

Es werden immerzu neue Anwendungsmöglichkeiten für dezentrale Finanzen (DeFi) erschlossen und die Zeichen werden immer klarer. Das Gesamtkapital, das für diese Branche aufgewendet wird, konnte mittlerweile die 54 Milliarden €-Marke überschreiten. Das ETH-Netzwerk stellt immer neue Anwendungsfälle für seine Smart Contracts vor, was bestimmt auch zum beträchtlichen Preisanstieg der letzten Wochen beitrug.

BTC befindet sich in einer schwierigen Lage – die Dominanz fällt weiter

Bitcoin bewegte sich diese Woche im Schatten von Ethereum und verliert zusehends an Marktdominanz. Mit 45% beträgt Bitcoins Anteil weniger als die Hälfte der Gesamtmarktkapitalisierung, was einen bedenklichen Rückgang im Vergleich zu den 73% zum Jahresbeginn ausmacht. Im Gegensatz dazu stieg die ETH-Dominanz auf 17,5%. Alles deutet darauf hin, dass die sogenannte Altcoin Season gekommen ist, in der alternative Kryptowährungen an Fahrt gewinnen. BTC befindet sich in einer schwierigen Lage und scheint derzeit massive Probleme zu haben, die 50.000 €-Marke wieder zu überschreiten.

In der Vergangenheit kündigte sich der Tag, an dem Bitcoin Optionen ausliefen, immer mit großen Kursbewegungen an. Am 21. Mai ist es wieder so weit und, von den derzeitigen Positionen ausgehend, sind Optionen-Trader nicht sonderlich bullisch gestimmt und wirken nicht gerade motiviert, den Bitcoin-Preis wieder über 50.000 € zu treiben. Analysen von Marktdaten gehen von einer Wahrscheinlichkeit von 38% aus, dass Bitcoin am Auslaufdatum wieder einen Kurs von 50.000 € erreicht. Mit 74% ist es da durchaus wahrscheinlicher, dass BTC lediglich über 41.200 € getradet wird.

An den Tagen, an denen der BTC-Kurs schwächelte, bot sich für einige Altcoins die Gelegenheit, einen größeren Marktanteil zu erhaschen. LINK übertraf sein bisheriges Rekordhoch mit einer großen grünen Candle an einem grundsätzlich roten Tag, nachdem Upshot und Coinversation Protocol die Netzwerkintegrierung von zwei Chainlink-Produkten ankündigten.

Coinversation plant, die auf Oracle basierten Preisdaten von Chainlink zu nutzen, um das Traden synthetischer Assets auf seinen Plattformen voranzutreiben. Upshot wiederum möchte Chainlinks VRF-Funktion nutzen, um seine Wertermittlungssysteme für NFTs effizienter zu machen. Dies soll zum einen durch eine Kostenreduzierung, zum anderen durch eine geringere Anzahl an für das Scoring benötigte Schätzungen erzielt werden.

LTC jagt sein Rekordhoch von 2017

Litecoin reagiert stark auf die Preisbewegungen von Bitcoin. In den letzten Tagen konnte LTC ein bullisches Momentum aufbauen, welches der Coin nutzen möchte, um seine Rekordmarke von 290 € einzustellen. Allein letzte Woche legte LTC 40% zu, dennoch ist der Altcoin einer der wenigen, die immer noch unter seinem Rekordhoch von 2017 getradet werden. “Bitcoin Lite”, so wie er von manchen Developern genannt wird, ist momentan mit 16,6 Milliarden € die zehntgrößte Kryptowährung gemessen an der Marktkapitalisierung.

Erste wöchentliche Korrektur für BEST nach 8 bullischen Wochen

BEST ist unter die 2 €-Marke gerutscht und wird derzeit fast 30% unter seinem Rekordhoch getradet. Es handelt sich hierbei um die erste wöchentliche Korrektur nach 8 aufeinanderfolgenden bullischen Wochen. Korrekturen sind gut für ein langfristiges, nachhaltiges Wachstum, da Assets neue Support-Levels finden müssen, durch die Anleger wieder die Kontrolle zurückerlangen können. Nichtsdestotrotz besticht BEST mit seinem beeindruckenden Wachstum von 700% allein in diesem Jahr.

Bisher größter BEST Token Burn durchgeführt

Letzte Woche fand der bisher größte BEST Burn statt, bei dem mehr als 50 Millionen € in BEST verbrannt wurden! Token Burns finden solange einmal im Quartal statt, bis 50% des Gesamtbestandes zerstört wurden. Dadurch, dass der BEST-Bestand verringert wird, gewinnen die sich im Umlauf befindenden BEST an Wert. Dies ist ein wichtiger Teil der allgemeinen BEST Burn Strategie.

Bereit zum Traden auf Bitpanda Pro? Jetzt registrieren

Wie ein Profi auch unterwegs traden! Jetzt Bitpanda Pro App für Android herunterladen